Im SaxoWiki erklären wir Begriffe aus dem Bereich der Verschlüsse für Textilien.

Ein Reißverschluss besteht aus folgenden Teilen:
Nichtteilbarer Reißverschluss, beschriftet

Nicht teilbarer
Reißverschluss

  1. Oberer Bandüberstand
    • 1a. Füllschnur
  2. Anfangsteil
  3. Schieber
  4. Schiebergriff
  5. Band
  6. Kettenbreite
  7. Endteil
  8. Unterer Bandüberstand
  9. Bandbreite
  10. Steckteil
  11. Kastenteil
  12. Bandverstärkung
Teilbarer Reißverschluss, beschriftet

Teilbarer Reißverschluss

Anfang
Der Anfang eines Reißverschlusses ist dort, wo sich der Schieber befindet, wenn der Reißverschluss vollständig geschlossen ist.
Anfangsteil
Das Anfangsteil stoppt den Schieber am Anfang des Reißverschlusses, damit der Schieber nicht am Anfang der Reißverschlusskette herausgleitet. Meist besitzen Reißverschlüsse zwei Anfangsteile.
Band
Auf dem Band, meist aus textilem Stoff bestehend, sind die einzelnen Zähne oder die Spiralkette befestigt.
Bandbreite
Die Breite des Reißverschlussbandes ist für die meisten Verwendungszwecke eines Reißverschlusses unwichtig. Für manche Artikel benötigt man jedoch besonders breite oder schmale Reißverschlussbänder. Wenn Sie Reißverschlüsse mit Sonderbandbreiten bestellen möchten, so messen Sie bitte stets die Breite eines einzelnen Bandes.
Bandüberstand
Die Bänder sind am Anfang und am Ende des Reißverschlusses länger als Verschlusskette, damit man den Reißverschluss besser und stabiler in das umgebende Material einnähen kann.
Ende
Das Ende eines Reißverschlusses ist dort, wo sich der Schieber befindet, wenn der Reißverschluss vollständig geöffnet ist.
Endteil
Das Endteil stoppt den Schieber am Ende des Reißverschlusses, damit der Schieber nicht am Ende der Reißverschlusskette herausgleitet.
Keil
Reißverschlussschieber besitzen im Inneren einen Keil. Dieser sogenannte Schieberkeil trennt die Kuppelglieder der beiden Seiten der Verschlusskette, wenn man den Reißverschluss öffnet.
Kettenbreite
Reißverschlüsse sind keine feinmechanischen Präzisionsteile, sondern sie müssen zweckmäßig funktionieren. Wohl deshalb gruppiert das Deutsche Institut für Normung (DIN) die produktionsbedingt schwankenden Kettenbreiten wie folgt:
  • Die DIN 3417 gruppiert die Kettenbreiten von Metallreißverschlüssen in 6 Reißverschluss-Typen - kurz "RT".
    Beispiel: Ist die Metallkette 5,5 bis 6,4 mm breit, so nennt die DIN den Reißverschluss-Typ "RT10".
  • Die DIN 3418 gruppiert die Kettenbreiten von Kunststoffreißverschlüssen in 7 Reißverschluss-Typen - kurz "RT".
    Beispiel: Ist die Kunststoffkette 5,6 bis 6,8 mm breit, so nennt die DIN auch diesen Reißverschluss-Typ "RT10". Da Saxotex jedoch zwei Arten Spiralreißverschlüsse mit ca. 6 mm Kettenbreite im Sortiment führt, benannten wir den Reißverschluss mit angenähter Spirale als "Nr.10" und jenen mit eingewebter Spirale als "S10".

Damit wir die feinen Unterschiede in unserem Reißverschlusssortiment auseinanderhalten können, führen wir eine eigene Größen- und Typen-Nummerierung, die sich zwar an die DIN-Nomenklatur anlehnt, aber im Detail abweicht. Im Zweifelsfalle senden Sie uns bitte ein Muster(-stück) Ihres Reißverschlusses.

Tragband
Siehe Band